Club-Partner:
Club Partner

Junkers Ju 287 V1

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Junkers Ju 287 V1

    Hallo, liebe Modellbaufreunde!

    Hier ist ein auch eher seltenes Modell. Es stammt von der Fa. HUMA und es handelt sich um einen Langstreckenbomber des Typs Ju 287 V1 mit Strahlantrieb und negativer Flügelpfeilung. Es wurden lediglich 2 Stk. hergestellt. Ein weiteres Bau dieses Flugzeugs erfolgte nach Kriegsende in der Sowjetunion und danach wurde das Projekt nicht mehr weiterverfolgt. Näheres kann aus Wikipedia entnommen werden.
    Der Bausatz war erstaunlich paßgenau bzw. mußte nur sehr wenig korrigiert werden. Ein kleiner Spritzling mit filigranen Kleinteilen war auch im Karton, welche erstaunlich gut gegossen waren. Andere Hersteller legen hier Ätzteile bei.
    Farben wurden von Modelmaster, Revell, Humbrol und Alclad verwendet. Gealtert wurde nicht, lediglich ein Panellining wurde vorgenommen. Die weiß-schwarz karierten Felder (Hitzeschutzkacheln) wurden selbst angefertigt. Die schon etwas älteren Decals habe ich mit Microscale Restorer nachbehandelt. Habe bei den Alcladfarben 2x auf einem Probeträger mit Future versiegelt und dann mit einem Wash probiert. War kein Problem. Ich denke eine oder 2 Lagen mehr von Future wird nicht schaden.
    Beim Zusammenbau habe ich hinter dem Cockpit und in den vorderen Triebwerken Bleikugeln en masse (35 g) verbaut, damit es das Modell nicht auf den Allerwertesten setzt. Die vorderen Fahrwerksbeine sind ziemlich dünn und das Modell ist doch nicht so gering. Hoffentlich verzieht es das vordere Fahrwerk mit der Zeit nicht.
    Schaut gut aus in der Vitrine die Ju 287 V1.
    Viel Spaß beim Betrachten der Bilder.











    LG Hans
    Bei Abload.de kostenlos Bilder hosten und in Foren, ebay oder anderen Auktionsplattformen usw. nutzen. Die Benutzeroberfläche ermöglicht einfaches bearbeiten deiner Bilder!

    #2
    Hallo Hans

    wieder ein sehr schönes gebautes (bemaltes) Modell - kann es sein, dass du die Flügeln falsch geklebt hast?

    lg

    Dietmar

    Kommentar


      #3
      Hallo Hans,

      ein spektakuläres Modell und sauber lackiert!



      Didi, die Flügel passen so ganz genau!

      LG
      Wolfgang

      Kommentar


        #4
        Wow, grossartige Maschin! Perfekt lackiert, solche extremen Sachen taugen mir extrem!
        den musst mir unbedingt amal in Natura zeigen!
        lg
        Rich
        <- Hier könnte Ihre Werbung stehen ->

        Kommentar


          #5
          Servus Hans,

          Super Lackierung, tolles Modell!
          Die Bugkanzel erinnert mich an die He177.
          Negativ gepfeilte Tragflächen, vier Strahltriebwerke, bis jetzt kannte ich diese Konstruktion noch nicht.
          Am meisten verwundert mich das starre Fahrwerk.
          Vielleicht wollte man beim Prototyp Gewicht sparen.

          Liebe Grüße

          Wiwo
          Meine Modelle

          Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!
          Fritz Grünbaum, 1934

          Kommentar


            #6
            Hallo!

            Der gefällt mir auch richtig gut! Wie immer spitze gebaut, und das Modell an sich voi super!!!

            Schaut echt scharf aus! Wie eine Zigarre mit verkehrten Flügeln


            LG Yoshi
            Wenn "Plan A" nicht funktioniert - cool bleiben!
            Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben!

            Kommentar


              #7
              Hallo Modellbaufreunde.
              Ja, dass ist schon eine interessante Konstruktion. Negativpfeilung der Tragflächen wurde nicht weiterverfolgt. Bei dem Typ wurde der Rumpf von der He 177 verwendet. Das Fahrwerk stammt teilweise von einer erbeuteten Consolidated B-24. Die Fahrwerksverkleidungen schauen aus, wie die Schuhe vom Pinocchio.. Recht Interessantes nachzulesen über diesen Typ in Wikipedia.
              ich werd eh einmal was mitnehmen zu einem irgendwann mal möglichen Clubtreffen. Da werd ich den Vogel beim Transport auf den Rücken legen. Die vorderen Fahrwerksbeine sind etwas dünn.

              LG Hans

              Kommentar


                #8
                Servus Hans,

                sieht gut aus, der Vogel ... bis auf die schwarzen Linien, die habe ich auf Originalfotos nicht entdeckt. Das Fahrwerk ist tatsächlich der Schwachpunkt (wie Du ja sicher von meiner Website weißt) - ich habe das nachträglich mit Superkleber verstärken müssen.
                Sag, woher hast du das mit den Hitzeschutzkacheln? Hatten die damals sowas schon? Ich wußte nur von aufgemalten Quadraten, um den Strömungsverlauf der Abgase besser erkennen zu können. Bei den Probeflügen war die Ju 287 ja selten allein, denn gewöhnlich war mindestens ein Begleitflugzeug mit Fotograf dabei, und der knipste und filmte was das Zeug hielt.

                Kommentar


                  #9
                  Also ich finde das hervorheben der Panellines super! macht das Modell interessanter vor allem bei dem langen, einfarbigen Rumpf!

                  Ich denke da hat jeder seinen eigenen Stil.

                  lgR
                  <- Hier könnte Ihre Werbung stehen ->

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo.
                    Den sogenannten weiß-schwarzen Wärmeschutz sieht man auf einigen alten Fotos. Die dürfte der Prototyp nach einigen Flügen verpasst bekommen haben. Hab mich wie gesagt an Originalfotos gehalten. Auch bei einigen anderen Ju 287 Modellen ist der Wärmeschutz vorhanden. Hab die Decals selbst angefertigt. Bisschen aufwendig. Und wegen der Schattierung geb ich Rich recht. Macht das Modell lebendiger. Je nach Vorliebe.

                    LG Hans

                    Kommentar


                      #11
                      ... oh ja, das Schachbrettmuster

                      ist auf mehreren Fotos deutlich sichtbar. Meines ist auch zu kurz geraten (kein Abziehbild - maskiert und gespritzt), an Deiner Ju 287 hat's die richtige Länge. Aber mich juckt noch der Wärmeschutz - ich hab das noch nirgends gelesen, daß das Wärmeschutzkacheln gewesen seien. Woher stammt diese Info?

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo

                        Aus dem Internet bzw, aus irgendeinem Baubericht eines Profis.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X