Club-Partner:
banner

Auch Gleisbau will gelernt sein

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Auch Gleisbau will gelernt sein

    Baubericht vom Gleisbett

    Um nun die Saxonia und die Adler auch zu präsentieren hab ich mir gedacht ein Gleisbett samt Gleise im Bogen zu bauen.
    Da nun die Firma Damasu keine Kurfengleise anbietet hab ich eben kurzerhand eins selbst gebaut.
    Als erstes hab ich mir eine Sperrholzplatte genommen und alles aufgezeichnet natürlich in 1:21.
    Als erstes hab ich die Gegebenheiten auf der Schrankwand angesehen und ausgemessen.
    Da die Anlage ja da hin kommen sollte.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 0,1.JPG
Ansichten: 0
Größe: 43,7 KB
ID: 23469




    Der nächst Arbeitsgang war eine Sperrholzplatte und aufzeichnen wie das alles ausschauen sollte
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 1.JPG
Ansichten: 0
Größe: 42,8 KB
ID: 23470


    Zur vergrößerten Fariante
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2.JPG
Ansichten: 0
Größe: 62,7 KB
ID: 23471


    Danach als ich wusste wie der Radius der Kurve sein sollte hab ich mir eine Kurfenschablone hergestellt. War nichts Besonderes ein Brett die Kurve aufgezeichnet mit Zirkel ausgeschnitten und zusammen auf ein weiteres Brett geschraubt.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 4.JPG
Ansichten: 0
Größe: 50,0 KB
ID: 23473


    Nachdem ich die Dekubiersäge eingerichtet hatte ging es ans schneiden der Gleisteile.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 4.JPG
Ansichten: 0
Größe: 50,0 KB
ID: 23474

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 5.JPG
Ansichten: 0
Größe: 43,9 KB
ID: 23475



    Noch mal die 1:1 Skizze überprüft
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 7.JPG
Ansichten: 0
Größe: 59,4 KB
ID: 23476


    Nachdem die Gleisteile fertig waren.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 8.JPG
Ansichten: 0
Größe: 68,0 KB
ID: 23477


    ging es daran das Holz zu wässern so wie die Planken beim Holzschiff.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 9.JPG
Ansichten: 0
Größe: 35,1 KB
ID: 23478


    Die Biegeform vorbereitet
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 10.JPG
Ansichten: 0
Größe: 58,3 KB
ID: 23480


    So ob das nun was wird mit den Gleisen oder auch nicht ? im nächsten Teil mehr davon

    LG
    Dieter
    Angehängte Dateien
    Lache nicht über jemanden der einen Schritt zurück macht. Es könnte sein, daß er nur Anlauf nimmt.

    #2
    Servus Dieter,

    einwandfreie, saubere Arbeit!
    Weiter so!

    Liebe Grüße

    Wiwo
    Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!
    Fritz Grünbaum, 1934

    Kommentar


      #3
      Servus Wolfgang

      Naja Mann tut was man kann

      LG Dieter
      Lache nicht über jemanden der einen Schritt zurück macht. Es könnte sein, daß er nur Anlauf nimmt.

      Kommentar


        #4
        Nun werd ich euch aber nicht weiter auf die Folter spannen.
        Jaaa
        es hat geklappt mit dem Biegen.
        Im einzelnen war das so.
        Die Gleisteile rein und mittels Schraubzwingen das Gegenstück darauf gepresst.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 11.JPG
Ansichten: 0
Größe: 69,7 KB
ID: 23492

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 12.JPG
Ansichten: 0
Größe: 76,5 KB
ID: 23493


        Natürlich auch wie beim Plankenbiegen Heißluft benutzt ähnlich wie mit dem Plankenbieger eben nur etwas größer.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 13.JPG
Ansichten: 0
Größe: 61,6 KB
ID: 23494


        Nachdem ich die Gleisteile eine Nacht in der Form gelassen hatte konnte ich den Erfolg am nächsten Tag sehen.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 14.JPG
Ansichten: 0
Größe: 64,7 KB
ID: 23495


        Damit die Gleisteile sich nicht mehr verbiegen können hab ich auf der Platte mit Nägel die Kurve fixiert.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 15.JPG
Ansichten: 0
Größe: 57,6 KB
ID: 23496

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 18.JPG
Ansichten: 0
Größe: 52,5 KB
ID: 23498


        Nachdem die Gleise im Radius waren hab ich auch innen im Radius Nägel eingeschlagen. Und natürlich die Kuppen abgezwickt um die Gleise auch wieder entfernen zu können.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 18.JPG
Ansichten: 0
Größe: 52,5 KB
ID: 23499

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 19.JPG
Ansichten: 0
Größe: 60,0 KB
ID: 23500


        Damit auch alles schön nachtrocknen kann hab ich mich ans aussägen der Schwellen gemacht.
        Die Anordnung der Gleise gleich mit aufgezeichnet.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 17.JPG
Ansichten: 0
Größe: 67,7 KB
ID: 23501


        Nun begann die Montage der Schwellen unter die Gleise Die Gleise angehoben und die Schwelle darunter Leim auf die angezeichneten Stellen und runter mit den Gleisen.
        Immer jede zweite.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20.JPG
Ansichten: 0
Größe: 57,6 KB
ID: 23502



        Zum ende zu wurden die beiden Gleishälften zusammengeleimt.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 21.JPG
Ansichten: 0
Größe: 54,8 KB
ID: 23503


        Das soweit zu den gebogenen Gleisen.
        Der Bau des Bahndmmes im nächsten Teil.

        LG
        Dieter
        Angehängte Dateien
        Lache nicht über jemanden der einen Schritt zurück macht. Es könnte sein, daß er nur Anlauf nimmt.

        Kommentar


          #5
          Nun weiter im Text.
          Wie im vorigen Teil versprochen war der so genannte Bahndamm an der Reihe.
          Die Kurfenteile und die beiden geraden.
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 22.JPG
Ansichten: 0
Größe: 51,8 KB
ID: 23513




          Die Kurfenteile siehe oben wurden konstruiert und dementsprechend ausgesägt.
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 1.JPG
Ansichten: 0
Größe: 42,8 KB
ID: 23514

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2.JPG
Ansichten: 0
Größe: 62,7 KB
ID: 23515


          Nach der Fertigstellung wurde eine Schablone oder eine Fräshilfe für das einfräsen der Halbmonde oder auch Lamellos (Flachdübel)hergestellt.
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 24.JPG
Ansichten: 0
Größe: 70,4 KB
ID: 23516

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 23.JPG
Ansichten: 0
Größe: 74,2 KB
ID: 23517


          Das fräsen mit der Lamellofräse war dann nur noch Formsache.
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 26.JPG
Ansichten: 0
Größe: 71,3 KB
ID: 23518

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 25.JPG
Ansichten: 0
Größe: 73,1 KB
ID: 23519


          Was nach der Fräsung und dem einleimen der Lamellos so aussah.
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 28.JPG
Ansichten: 0
Größe: 48,2 KB
ID: 23520



          Die eigentlichen Lamellos sind eigentlich auch als Hilfe und zum richtigen geraden Verleimen gedacht.
          oder laut Wikipedia:
          Der Flachdübel, auch Formfeder, Holzverbindungsplättchen oder LFF [von „Lamellen Formfeder“], ist ein etwa linsenförmiges Verbindungselement in dere Holzverarbeitung
          Im süddeutschen und österreichischen Sprachraum werden Flachdübel auch als „Fischerl“ bezeichnet, gängig ist ebenfalls die Bezeichnung mit dem Markennamen „Lamello“.
          Die meist aus Buchenholz gefertigten Flachdübel gibt es in mehreren Größen, sie haben eingepresste Rillen und gefaste Kanten. Sie eignen sich für alle Arten von Verbindungen in Massivholz und Holzwerkstoffen im Besonderen bei Korpus- und Rahmeneckverbindungen, stumpf und auf Gehrung.
          Eben diese Teile die es auch in den verschidenen Abmessungen gibt.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 27.JPG
Ansichten: 0
Größe: 84,4 KB
ID: 23521


          Hier nochmal in groß
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 28,5Lamello.jpg
Ansichten: 0
Größe: 72,7 KB
ID: 23522


          Nach der Verleimung der Kurve waren die beiden Geraden an der Reihe.
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 29.JPG
Ansichten: 0
Größe: 58,9 KB
ID: 23523

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 30.JPG
Ansichten: 0
Größe: 58,7 KB
ID: 23524


          Das solls erst mal gewesen sein.
          Der weiterbau in dem nächsten Teil.

          LG
          Dieter
          Lache nicht über jemanden der einen Schritt zurück macht. Es könnte sein, daß er nur Anlauf nimmt.

          Kommentar


            #6
            Servus
            da bin ich wieder um vom Weiterbau zu berichten.
            Wie gesagt dere Bahndamm.
            Nun dann ging’s erst mal ans schleifen es wurde 2X geschliffen.
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 31.JPG
Ansichten: 0
Größe: 59,6 KB
ID: 23697


            Warum?
            Ganz einfach das erste Mal um eine glatte Oberfläche und um die Bearbeitungsrillen der Dicktenfräse wegzubekommen und nach dem Wässern mit Schwamm die sich nachträglich aufgestellten Holzfussel abzuschleifen.
            Da sie bei der Weiterverarbeitung mittels Beize zu sehen sind.
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 32.JPG
Ansichten: 0
Größe: 65,8 KB
ID: 23698


            Naja die Farbe gefällt mir nicht so gut ,hätte lieber Eiche mittel genommen statt Maragohni.
            Nachdem das getan wurde begann ich mit dem Aufbau der Gleise.
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 33.JPG
Ansichten: 0
Größe: 70,0 KB
ID: 23699

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 34.JPG
Ansichten: 0
Größe: 80,0 KB
ID: 23700


            Als erstes natürlich den Prellbock.
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 35.JPG
Ansichten: 0
Größe: 49,8 KB
ID: 23701


            Wie schon mal gesagt Eigenbau aus Resten des 1.5mm Materials.
            Gefolgt von der Adler zum Probeaufbau sowie der Pasagierwagen
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 36.JPG
Ansichten: 0
Größe: 72,2 KB
ID: 23702



            Natürlich die restlichen Wagen des Zuges
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 37.JPG
Ansichten: 0
Größe: 89,1 KB
ID: 23703


            Zum Ende zu die Saxonia samt Kohletenter als Schublock.
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 38.JPG
Ansichten: 0
Größe: 75,5 KB
ID: 23704


            Sowie zum ende zu der Werkstattwagen.
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 39.JPG
Ansichten: 0
Größe: 82,2 KB
ID: 23705


            Im Hintergrund das seltene Sofagebirge.


            Das ganze mal auf einen Blick
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 40.JPG
Ansichten: 0
Größe: 86,1 KB
ID: 23706


            Nach dem Probeaufbau wurde alles wieder abgebaut und auf der Schrankwand wieder aufgebaut.
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 41.JPG
Ansichten: 0
Größe: 59,7 KB
ID: 23707


            Und das letzte Bild etwas weiter weg
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 42.JPG
Ansichten: 0
Größe: 29,6 KB
ID: 23709


            So liebe Leute das war eigentlich alles über die Adler und der Saxonia.
            Ein Stück Verkehrsgeschichte aus den Anfängen der Eisenbahn in Deutschland.
            Auch mit freundlicher Unterstützung der Firma Damasu aus dem schönen Erzgebirge.
            Naja was gibt’s noch?
            Eigentlich die Besatzung Fahrgäste Feine Leute und so weiter.
            Mal sehen
            Lasst erst mal alles sacken.

            LG
            Dieter


            Angehängte Dateien
            Lache nicht über jemanden der einen Schritt zurück macht. Es könnte sein, daß er nur Anlauf nimmt.

            Kommentar


              #7
              Servus Dieter,

              eine schöne Präsentation der beiden Züge!
              Sehr schön gebaut!

              Liebe Grüße

              Wiwo
              Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!
              Fritz Grünbaum, 1934

              Kommentar


                #8
                Danke Wolfgang

                LG
                Dieter
                Lache nicht über jemanden der einen Schritt zurück macht. Es könnte sein, daß er nur Anlauf nimmt.

                Kommentar

                Lädt...
                X