Club-Partner:
banner

HMS Victory, 1:84 De Agostini

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    HMS Victory, 1:84 De Agostini

    Hallo Modellbaufreunde,

    Zur Vorgeschichte:
    Ich habe vor einiger Zeit von unserem Forumskollegen Gottfried (Quax427) den Bausatz der HMS Victory in 1:84 erworben. Ich hatte schon länger auf ein Holzmodell gespitzt, und das Angebot kam mir gerade recht. Nach eingehender Durchsicht und ausgiebiger Lektüre der 120 Begleithefte stellte ich fest, daß eines der beigefügten Sackerln falsch dabei war. Das Heft 99 war richtig, nur die Teile waren vom Heft 66, also offensichtlich ein Zahlensturz. Ich habe das fehlende Heft auf Ebay bekommen.
    Des weiteren fehlte der Plan des Hauptmastes, den ich dankenswerter Weise von Dieter (Kartonist) zur Verfügung bestellt bekommen habe, unter der Auflage, einen Baubericht von mir zu sehen. Er hat an anderer Stelle darauf bereits hingewiesen...

    @Dieter, es tut mir leid, dass ich den Baubericht nicht eher anfangen konnte, aber ich habe leider auch noch andere Hobbies und einen Job, der mich doch sehr beansprucht. Hatte ich aber in unserem Whatsapp-Gespräch schon erwähnt, daß da auf die Schnelle nichts wird...

    Gut, zum Vorbild muss ich wahrscheinlich nichts sagen, das Schiff ist weltbekannt. Auch der Bausatz von De Agostini ist ausreichend bekannt, es gibt auch einige ausführliche Bauberichte im Internet. Nicht zuletzt die Bilder von Dieter werden mir eine große Hilfe sein.

    Jetzt ist es also soweit, ich habe zumindest angefangen. Mir ist klar, daß das ein mehrjähriger Baubericht wird, und ob ich es durchziehe, steht in den Sternen. Aber ich werde es versuchen..

    Herzlichen Gruß
    Robert

    Der komplette Bausatz in einer IKEA-Box 120 Hefte sind umfangreiches Lesematerial Bestandsaufnahme 1

    #2
    Als Einstieg habe ich mit dem Langboot begonnen, um mich mit den Arbeitsweisen vertraut zu machen. Die Helling dafür ist Teil des Bausatzes. Für die Beplankung habe ich mir Modellbau-Stecknadeln mit dickem Kopf besorgt, das funktioniert sehr gut so.

    Kommentar


      #3
      Parallel dazu habe ich begonnen, die Rumpfspanten zusammenzukleben und entsprechend vorzubereiten. Die zu sehenden Bierflaschen dienen lediglich als Beschwerung .
      Die erste Ernüchterung kam bei den Teilen des Mittelspantes. Die sind derart verzogen, daß z.B. die Bugspitze um 4mm schief steht, siehe Bild 006.

      Kommentar


        #4
        Ich habe den Rumpf probeweise zusammengesteckt, das Ergebnis seht ihr hier . Also das erste, das ich brauche, ist eine stabile Helling, wo ich den Mittelspant gerade einspannen kann. Dazu habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, bzw. in anderen Foren gestöbert. Habe dazu auch schon einiges gefunden. Wird aber eine Weile dauern, bis ich das umgesetzt habe bzw. es weitergeht. Des weiteren werde ich versuchen, die Teile zu befeuchten und flach beschwert trocknen zu lassen.

        Kommentar


          #5
          Und das ist der Letztstand zum Langboot. Die erste Plankenlage ist fast fertig, nach dem Überschleifen folgt eine zweite Lage.

          Kommentar


            #6
            Oh das kenne ich vom RC Modellbau, ohne gute Helling baut man schnell einen Propeller...

            würde den Mittelspant vorab mal etwas anfeuchten (nicht zuviel) und ein paar tage gerade pressen.

            Ich habe den Mittelspant bei meinem Flugzeugmodell an ein stabiles Alu-L geschraubt (so dass man die schrauben später noch lösen kann) und das Alu L wiederum auf eine alte Küchenarbeitsplatte gespaxt. Wichtig ist halt dass du die Spannung aus dem Spant rausbekommst... ev nach dem verschrauben in der Helling nochmal befeuchten, etwas warten und probeweise nochmal entfernen und nachsehen ob sich das Teil noch immer verbiegt.

            Bin mir aber sicher du hast da deinen eigenen guten Ansatz gefunden
            Wird sicher ein tolles Modell! freue mich auf weiteren Baufortschritt

            lg
            Rich
            <- Hier könnte Ihre Werbung stehen ->

            Kommentar


              #7
              Servus Robert ,

              na ja , der Anfang ist schon gemacht , und die kleinen Hürden wirst Du auch noch überspringen .

              Liebe Grüße auch an Veronika

              Kurt

              Kommentar


                #8
                Servus Robert!

                Also von dir den BB der Vicy zu sehen freuht mich auserordendlich.Erst mal Glückwunsch zum Baubeginn und alles andere kommt nach und nach.Da es mir zur Zeit nicht gerade gut geht aber bei dir muß ich antworten.
                Zur Kiellegung sei folgendes zu sagen es gehht da nicht um schönheit sondern festigkeit.Ich habe derzeit eine 2cm dicke Möbelplatte benutzthab die mitte angerissen und rechts und links die dicke des Materials abgetragen.Genau so hab ich es mit den Spant gemacht.Holzklötze dazwischen geschraubtund der Kiel war fest..
                Verzogene Spante hab ich gepresst alle Spante übereinander nach dem sie fertig waren und auch mittels Möbelplatte und Zwinge verpresst.Und immer nur den raus aus der Presse den du verbauen willst.
                Mit dem verziehen ist eigentlich simpel erklährt furniere mal eine Seite von Holz.Was geschiet nach troknung klar du hast ne Bogenlampe deshalb sagen die Tischler Gegen oder Sperrfurnir auf die gegenseite.
                Nochein Tip halte dich nicht zwingend an die Reihenfolgen.Bei mir waren auch alle Beiboote zuerst fertig weil das gleich funste.
                Was ich feststelle du legst einen sauberen Baustiel hin behalte ihn bei.
                Das dieser Baubericht über mindestens 2 Jahre gehen wird muß dir klar sein.Nur überstürze nichts wenn du denkst Scnauze voll leg alles beiseite Die Lust kommt wieder.glaub mir.
                Klar ich hatte es damals einfach was glaubst du wiefil da die Vicy gebaut haben.wo ich schauen konnte.
                Aber glaub mir das war eigentlich mein allererstes Schiff überhaupt.
                Schade das wir uns nur so unterhalten können.
                Aber bau bitte bis zum Schluß und mach dir über jeden Bauabschnitt ei paar Punkte auf Papier.
                Das solls erst mal gewesen sein.bei Fragen immer gerne.

                LG
                Dierter
                Lache nicht über jemanden der einen Schritt zurück macht. Es könnte sein, daß er nur Anlauf nimmt.

                Kommentar


                  #9
                  Ich habe den Mittelspant, der ja nicht nur gebogen, sondern auch stark verdreht war, befeuchtet und ihn vorerst eine Nacht gepreßt. (Kaum zu sehen zwischen den Holzbeilagen) Nach der ersten Anprobe in der Helling habe ich die Prozedur nochmals durchgeführt, ich werde ihn doch mehrere Tage gespannt lassen.

                  Kommentar


                    #10
                    Stabilität ist alles, habe ich mir gedacht und als Grundplatte eine 30mm Multiplexplatte genommen. Die verzieht sich in diesem Leben nicht mehr... ist mir übrigens beim Bau eines Schreibtisches übriggeblieben, hat mich also nichts mehr gekostet.
                    Ich habe den Mittelriß, zwei weitere Längsrisse als Kontrollmöglichkeit und die Positionen der Spanten vorab angezeichnet und in die Zwischenräume jeweils Holzklötze geleimt. Nach dem nächtlichen Trocknen habe ich mit zwei Sägeschnitten die mittlere Nut eingeschnitten. Mein Kreissägeblatt hat 3,15mm und der Spant hat 4mm, deswegen 2 Schnitte. Das schaut doch schon ganz gut aus! Nur beim Bug muss ich noch zwei Winkel anbringen, für Holz ist da kein Platz mehr...

                    Kommentar


                      #11
                      Servus Robert,

                      deine Mühen, die Sperrholzteile auszurichten haben sich eindeutig gelohnt!
                      Die stabile Helling wird dir eine sehr gute Hilfe beim Weiterbau sein.

                      Liebe Grüße

                      Wiwo
                      Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!
                      Fritz Grünbaum, 1934

                      Kommentar


                        #12
                        Servus Robert

                        Also bei der Helling hätte ich auch keine Angst mehr die Wahl war goldrichtig.Eins würde ich noch mit berücksichtigen.Ich denk mal bei der präziesen Arbeitsweise die du an den Tag legst brauchst du das Modell nicht extra fest schrauben oder so.Bei mir hats auch gereicht,bis zum beplanken.Aber eins würde ich noch beachten wenn du das Model dann drehen mußt wegen dem Kiel zu beplanken würde ich achtern genau so wie Bugseitig die Halterungen welches die Spannte aufnehmen auch etwas verlängern.damit im umgekehrten Fal du auch gut an die Kielbeplankung ran kommst.Hab ich damals auch gemacht.
                        Ansonnsten gibts da nichts zu bemängeln bei deiner Arbeit.

                        LG
                        Dieter
                        Lache nicht über jemanden der einen Schritt zurück macht. Es könnte sein, daß er nur Anlauf nimmt.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X