Club-Partner:
banner

HMS Victory, 1:84 De Agostini

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Weiter ging es mit dem unteren Batteriedeck, nach entsprechender Anpassung der vier Teile ging es ans Nageln.. der Nageldrücker, den ich mir zugelegt habe, ist von Amati und funktionert bisher tadellos. Bei der Ausrichtung ist auf Mittigkeit zum Längsspant zu achten. Erst werden die beiden Teile der rechten (Steuerbord, soviel ich weiß ) Seite vernagelt, dann die linke...( kann auch andersrum sein...)
    Nach dem Vernageln wurden alle Stöße zwischen Längs- und Querspanten und dem Deck mit Leimraupen versehen.

    Kommentar


      #17
      Es folgen die Leisten, in denen die unteren Kanonen-Attrappen später befestigt werden. Diese Leisten werden in Abständen von innen eingesägt, aber nicht ganz durch, und dann an die Form des Rumpfes angepasst. Nach dem Annageln mit vorgebohrten Löchern werden die Spalte mit verdünntem Weißleim befüllt und verklebt. Um die Spalten zu verdecken und das Ganze stabiler zu machen, habe ich kurze Leistenstücke an der Unterseite zwischen Deck und den Spanten eingeleimt.

      Kommentar


        #18
        Weiter mit den Decksbalken für das mittlere Batteriedeck und den Spanten für den Heckspiegel. Die Decksbalken bekamen noch eine Stütze aus Kieferleistenstücken, um mehr Stabilität zu bekommen, wenn ich das Deck aufleime. Schließlich wurden die Kanonenpforten innen mit dunklem Lack bemalt, um Blitzer zu vermeiden. Ich habe Braun genommen, weil ich es grad zur Verfügung hatte...

        Kommentar


          #19
          Etwas voreilig habe ich vorne ein paar Hilfsstücke eingeleimt, damit der Mittelspant gerade ausgerichtet wurde... Essig, ich habe am nächsten Tag die nächste Bauanleitung studiert und bemerkt, daß da eh Füllstücke vorgesehen waren. Also die Hilfsstückchen wieder rausgetrennt und die originalen verbaut.

          Kommentar


            #20
            Nachdem man den Rumpf beim Straken ja auch umdrehen und sicher auflegen muss, habe ich mir einige Überlegungen angestellt, darunter die am ersten Foto. Habe ich dann verworfen und eine Platte eingepasst, die die oberen filigranen Teile der Spanten stabilisiert und vor Abbrechen schützt.

            Kommentar


              #21
              Ich habe mir einige Planken gebogen, um sie beim Straken als Schablone nutzen kann, um den Verlauf zu kontrollieren. Zum Biegen werden die Planken 5x2x300mm etwa 20 Minuten gewässert. Die mit dem Plankenbieger mitgelieferte Holzform ist hier nicht geeignet, also habe ich mir ein paar neue Biegeformen hergestellt, mit unterschiedlichen Radien. Und jetzt gehts ans Straken, was mich wohl einige Zeit beschäftigen wird... staub, hust, ... durstig.....

              Kommentar


                #22
                Servus Robert

                Wie ich sehe bist du schon recht weit gekommen.Und so manche klippe schon gemeistert.Ja mit dem straken das ist so eine Sache.Ich hab es auch so gemacht mit einer Planke nur hab ich die nicht vorgebogen sondern nur an der zu strakender Stelle angelegt und geschaut ob sie an jeden Spant anliegt.Ging eigentlich ganz gut.
                Mit den Plankenbiegen ist auch so eine Sache.Ich hatte da eine kleine Wanne mir gelötet also mehr so eine Kiste wo sie die Länge lang reingingen und so 20 min wässern lassen lassen.
                Du hast dan genügend Zeit die Planken zu biegen.Ich würde dir aber ein anderes Lötsystem empfehlen.Du brauchst dan nicht mehr die Vorformen dazu und es ist leichter.
                Schau mal ich habe dieses hier.Von Steingräber.
                https://www.steingraeber-modelle.de/...mspitze_GK3000
                Du wirst die Spitze dan beim Leisten biegen gut gebrauchen können.
                Ist auch leichter zu handhaben.
                Auch biege immer entweder 5 oder 10 Planken sind sie halberwegs trocken hefte sie an Ort und stelle an.Da können sie sich noch etwas anpassen.
                Und merke dir was du Steuerbort anbaust mußt du bach Backbort anbauen.wegen dem verziehen des Rumpfes.Du wirst sagen ich hab doch nen guten Untergrund.Ich würd das Risiko nicht eingehen.
                Also ich hab wie gesagt immer so 10 Stück vorbereitet an geheftet die andere Seite angeheftet also immer 10 Stück in der Zeit konnt die eine Seite Trocknen die nun wieder ab mit Holtleim eingestrichen auch die länge lang nicht nur bei den Spanten und eine nach der anderen angeklebt.
                War ich fertig hab ich die andere Seite genau so gemacht.Das war am Tag so mein Pensum je nach Leimart kannst du die Nägel am Nachmittag entfernen.
                Leim den ich dir empfehlen kann ist der hier.

                https://www.amazon.de/Ponal-P100F-Ho.../dp/B006JZ628E

                Den hatte ich und der ist gut.
                So weit so gut.
                Ich hab da so noch mehr im Petto später zu den kleinen Pflöcken und Rollen.
                Ich warte aber weiter auf Bilder und dem Fortgang deiner Vicy.Noch eins Benutze bitte immer Planken die durchweg die Holzmaserung haben du wirst viel weniger Bruch haben.
                Und es ist zu überlegen teilweise dunkle Planken zu benutzen wie Machagohni oder so.Ist besser wie streichen.selbst vor beizen wäre ich vorsichtig weil die anderen Planken wie ein Schwamm wirken und du hast die Beize da wo sie nicht sein soll.

                LG
                Dieter

                Lache nicht über jemanden der einen Schritt zurück macht. Es könnte sein, daß er nur Anlauf nimmt.

                Kommentar


                  #23
                  Die beiden Platten am Rumpf ganz hinten (Teil 34) habe ich mit einem Bandschleifer bis zum Kielbrett abgeschliffen. Etwas kniffelig ist es, das Kielbrett auf 2mm zu verdünnen, damit es mitsamt der Beplankung auf 6mm kommt.
                  Nach einer viereinhalbstündigen Schleiforgie war dann das Straken erledigt, ob ich genau genug gearbeitet habe, werden wir sehen. Aber ich bin guter Dinge.

                  Kommentar


                    #24
                    Heute habe ich mit der Beplankung des Heckauslegers begonnen. Doch einige Anpasserei nötig, da es eine beidseitig gekrümmte Fläche ist. Morgen werde ich entscheiden, ob ich die Nägel herausziehe oder abzwicke und plan schleife. Mal sehen was besser ausschaut. Bin eher für die zweite Methode...

                    Kommentar


                      #25
                      Hallo!

                      Echt spannend wie das Schiff entsteht, gefällt mir, dein Bericht

                      LG Yoshi

                      ​​​
                      Wenn "Plan A" nicht funktioniert - cool bleiben!
                      Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben!

                      Kommentar


                        #26
                        Servus Robert,

                        das wird ein beeindruckendes Modell!
                        Daß du die einzelnen Schritte so schön dokumentierst ist super!

                        Liebe Grüße

                        Wiwo
                        Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!
                        Fritz Grünbaum, 1934

                        Kommentar


                          #27
                          Danke für euer Interesse! Werde mich bemühen, das weiterhin so zu halten.

                          Ich habe inzwischen die ersten Reihen der Beplankung aufgebracht. Begonnen wird beim unteren Batteriedeck, so daß die Leisten bündig zur Unterkante desselben liegen und beim Durchvisieren eine gleichmäßige schöne Biegung (Deckssprung, wenn ich mich nicht irre) aufweisen. Man soll aus Verzugsgründen abwechselnd Stb und BB arbeiten, ich mache immer 3 Reihen links, 3 Reihen rechts.

                          Kommentar


                            #28
                            Ein paar Gedanken zum Beplanken :
                            Die Leisten sollen ja ca. 20 Minuten gewässert werden, das mache ich in einem Ikea-Behältnis, das groß genug für die 300mm langen Leisten ist. Dann biege ich mir einen Vorrat an leicht gebogenen und stärker gekrümmten Leisten, damit ich nicht jede einzeln biegen muss. Meine bereits erwähnten Biegeschablonen habe ich jetzt auf ein Brett geleimt, so bleiben sie besser stehen und verrutschen nicht. Nach dem Anpassen der Länge schleife ich der Länge nach eine Fase nach innen, um die Rundung des Rumpfes auszugleichen. Am Ende der Leisten bohre ich schräg ein Loch für den Nagel, damit sie nicht aufsplittern. Die restlichen Nagelstellen steche ich mit einer Ahle vor, leider etwas verwackelt, es fehlt halt die dritte Hand....
                            Nach dem Abzwicken der Nägel versenke ich den Überstand mit einem Durchschlag.

                            Kommentar


                              #29
                              Inzwischen bin ich bei je 6 Reihen beidseitig angekommen, weiter gehts dann mit den ersten Ausschnitten der Stückpforten. Schaut am Foto wilder aus als es ist, aber die Leisten haben doch kleinere Höhenunterschiede. Geschliffen wird erst nachdem die komplette Beplankung aufgebracht ist.

                              Kommentar


                                #30
                                Super-Bau was du da machst!

                                und perfekt dokumentiert!

                                vg
                                Richard
                                <- Hier könnte Ihre Werbung stehen ->

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X