Club-Partner:
banner

Ford Escort Lucky-Strike Show-Car

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ford Escort Lucky-Strike Show-Car

    Hallo Miteinander.

    Ich dachte mir, dass es mal wieder an der Zeit ist einen Baubericht zu verfassen.
    Auch wahrscheinlich wegen eines Forumskollegen hab ich mich diesmal für den
    Ford Escort Bausatz (1/24) von Belkits entschieden. Ich werde den Wagen jedoch nicht OOB
    bauen. (ohhh welch eine Überraschung...) aber dazu später mehr.

    Hier zur Erinnerung nochmal die Boxart:




    Zunächst hab ich die Bodenplatte und das ges. Fahrwerk lose zusammengebaut um zu sehen
    wie das Auto später aussieht. -> erste Erkenntnis: Neeee



    ...dann mit den geplanten Felgen -> Neeee der muss richtig tief!!!



    Also hab ich mich ans Werk gemacht und mit der Hinterachse begonnen.
    Zunächst hab ich die Distanzstücke die die Hinterachse halten entfernt:
    (Hier gibts leider kein "vorher" Foto)



    Blöd das ich dann mit der Diff-Glocke am Bodenblech angestanden bin.
    Also raus mit der Feuersäge: (Oder auch Dremel genannt)
    Der Unterboden wird später etwas höher in der Karo wieder eingeklebt.



    Bei der nächsten erfolglosen Passprobe sah ich dann das die Reifen mittlerweile oben im
    Angegossenen Radhaus anstehen. Deswegen hatte der Dremel wenig Zeit sich zu erholen.
    Das Auto wird vorne um ca 6mm und hinten um ca 4mm tiefer gelegt.



    Zwischenzeitlich hab ich auch kleinere Karosseriearbeiten erledigt.
    Der unschöne Wulst am hinteren Radhaus wurde entfernt:



    Sieht meiner Meinung nach besser aus:



    Nachdem ich mit der Hinterachse zufrieden war, ging ich zur vorderen Aufhängung über.
    Diese sollte sich dann als etwas schwieriger erwiesen.
    Zunächst hab ich die Ferderbeine gekürzt: (li)



    Diese habe ich angebohrt und mit Metallstiften versehen:



    Auch hier hab ich das ganze mit den Felgen an das Auto angepasst.
    Die vorderen Radkästen mussten noch radikaler zurechtgestutzt werden als die hinteren:
    Das ganze verschwindet später aber unter der Karo und wird nicht mehr zu sehen sein.



    Da der Unterboden ziemlich abspecken musste, hab ich die vorhandene Konstruktion irgendwie
    stützen müssen. Deswegen habe ich eine primitive Domstrebe eingeklebt.
    (Der Bausatz ist Curbside und hat keinen Motor)



    Den unteren Querlenker musste ich komplett neu aufbauen.





    Hier sieht man das ganze dann am Auto:



    Jaaaaaaaaa gefällt mir doch gleich besser...



    Damit das Auto von vorne auch richtig brachial aussieht, darf ein Spoiler nicht fehlen.
    Da leider keiner im Bausatz dabei ist, musste ich mir selber einen bauen.
    Dafür wurden zunächst an der Karosse kleine Nuten eingefräst:



    In diese Nuten hab ich dann später ein stück Evergreen geklebt.
    Auch alle Bohrungen die später nicht mehr gebraucht werden, wurden verschlossen:



    Die Evergreenplatte wurde zurechtgestutzt:



    Danach hab ich mich dazu entschlossen die Motorhaube auszuschneiden.
    Dies hat ganz einfach den Grund, dass ich das ganze später leichter
    lackieren kann.





    Damit die Motorhaube später nicht durch die Karosserie nach unten fällt,habe ich noch
    zwei kleine Evergreenleisten an den Seiten angebracht:



    Und das ist der jetzige Stand der Dinge:



    Es steht noch einiges an Karosseriearbeit bezüglich der Sicken an.
    Danach kann ich auch schon zum grundieren übergehen.

    MFG Stefan

    #2
    Ui jui jui ​​​​​​

    Ich freue mich, das wird ein toller Bericht !

    Der Titel lässt interessante Gedankenspiele zu

    Deine Umbauten sind echt top!
    Schaut echt um einiges giftiger aus als vorher!

    Cool, ich bleib dran!

    LG Yoshi
    Wenn "Plan A" nicht funktioniert - cool bleiben!
    Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben!

    Kommentar


      #3
      Update Nr.1.:

      Danke für die positive Rückmeldung

      Die Karosseriearbeiten am Ford sind mittlerweile abgeschlossen.
      Dazu gibt es noch ein paar Bilder die ich euch zeigen möchte bevor ich dann alles
      mit Primer besprühe.

      Über der Hinterachse wurde ein kleiner Rahmen aufgebaut (ca1mm hoch)
      Auf diesem Rahmen sitzt dann eine Platte aus Evergreen.
      Nun hat auch das Diff wieder genug Platz.
      Da das Diff ja um einige mm nach oben gewandert ist, musst auch die Kardanwelle mit nach
      oben. Leider war auch hier kein Platz vorhanden. Deswegen wurde auch der
      Kardantunnel aufgeschnitten.



      Sitzt passt wackelt und hat Luft:



      Auch der Auspuff wurde im bereich der Hinterachse angepasst. Als Endstück ist
      wie schon gewohnt eine Aderendhülse geplant:



      Für das Lenkgestänge wurde einfach ein Stück Stahldraht zurecht gebogen und durch
      Bohrungen eingefädelt:



      Die Federn an der Hinterachse bekamen Distanzstücke sodass sie wieder
      an der Achse aufliegen:



      Alle Sicken an der Karo wurden mit dem Skalpell nachgezogen.
      Die Fenstergummis hab ich auch ein wenig flacher geschliffen:





      Für meine Version des Escorts brauch ich eigentlich nur den rechten Tankdeckel.
      Deswegen hab ich den linken aufgebohrt und danach verschlossen:





      Am Unterboden wurde um jeden mm gekämpft. Das "Schutzblech" unter dem Motor lag natürlich auch zu tief.
      Auf das Blech wollte ich aber nicht verzichten, da man ansonsten den schlecht nachgebildeten Motor sehen kann.
      Also musste ich das Bauteil ausdünnen.



      Jetzt habe ich ca 1mm zwischen "Schutzblech" und Boden. Das müsste reichlich genug sein...



      Nun muss ich mal meinen Arbeitsplatz saugen. Im Zimmer sieht es aus als ob es
      geschneit hätte. Überall weißer Plastikstaub...

      Bis dahin...

      MFG Stefan

      Kommentar


        #4
        Bin schon gespannt, wie es weitergeht!!!



        LG Yoshi
        Wenn "Plan A" nicht funktioniert - cool bleiben!
        Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben!

        Kommentar


          #5
          Sollte ich heut noch zum Pc kommen kann ich auch neue Fotos einstellen.
          Es hat sich schon wieder einiges getan.

          Wie gehts eigentlich beim Rally-Miura?

          MFG Stefan

          Kommentar


            #6
            Update Nr.2.:

            Hallo Leute. Mittlerweile ist ein wenig Farbe auf das Auto gesprüht worden.
            Das ganze ist eigentlich ziemlich problemlos gewesen. Zunächst wurde der Wagen
            grundiert (ZP-Weiß) danach kam eine schicht Topcoat - ZP-Pure White.
            Fotos vom grundieren hab ich mir gespart. Zwischen Weiß u Weiß ist jetzt nicht so der große unterschied:



            Danach wurde für die zweite Farbschicht abgeklebt:



            Ferrari-Rot von ZP:



            Die alten Sportsitze müssen auch weg. Die gefallen mir nicht und passen auch nicht zur
            Optik des Wagens. Also hab ich in meinen Bausätzen nach Ersatz gesucht.
            Ich wurde beim BMW M3 E30 fündig. Der Sitz passt perfekt. Also hab ich versucht den Sitz zu kopieren.
            Hier hab ich das Silikon für die Negativform angerührt:



            Das war meine Silikonform:



            Und da stehen sie auch schon... meine ersten (halbwegs) gelungenen Resinteile.
            Am zweiten von links sieht man, das ich in die Form am Anfang zu viel Trennmittel gesprüht hab.
            Aber je öfter ich die Form verwende, desto besser wird das Ergebnis:



            Anprobe der neuen Schuhe



            Ein Arbeitskollege hat mir freundlicherweise die Felgenringe um ca.2mm gekürzt. Nun passen sie perfekt ins Radhaus:
            ...Danke für die top Arbeit



            ....mittlerweile beklebe ich das Auto mit den Sponsor-Decals:



            Es sind jedoch noch nicht alle Decals am Auto. Bis zum nächsten Update sollte ich
            das jedoch auch geschafft haben.

            MFG Stefan

            Kommentar


              #7
              Hallo Stefan!

              WOW - schaut super aus

              Das Lucky Strike Design ... geil !

              Und die Sitze hast auch super gelöst - habe auch schon Resin-Experimente gemacht ... hat ja super funktioniert bei dir!

              Freu mich schon, wenn wieder weitere Bilder kommen ... du kommst mit deinen "Geräten" eh auf die Stemot - oder ?

              LG Yoshi
              Wenn "Plan A" nicht funktioniert - cool bleiben!
              Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben!

              Kommentar


                #8
                Hallo Yoshi

                Die Decalarbeiten sind mittlerweile abgeschlossen. Das Ganze war aber nicht so einfach wie es sich im ersten Moment anhört. Da die (Zubehör) Decals eher „dünn“ gedruckt sind, muss man bei den Roten Flächen unter dem eigentlichen Decal auch noch ein silberfarbenes anbringen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass das Decal dann in den Weißen Flächen rosarot erscheint. (Zu sehen an der Motorhaube)

                Das ich etliche versuche benötigt hab, um den ersten Sitz zu gießen, sieht man am Füllstand der Silikonflaschen (Foto oben)

                Leider kann ich dir noch nicht sagen ob ich nächstes Jahr wieder bei der STEMOT dabei sein kann. Es kann sein das sich das Beruflich bei mir nicht ausgeht. Werde aber schauen das ich zu diesen Termin nicht arbeiten muss.

                MFG Stefan

                Kommentar


                  #9
                  Super Arbeit!
                  Das mit dem Abgießen von Teilen möchte ich auch mal probieren.
                  Ein Freund von mir macht für seine Cosplay Kostüme die kleinen Teile aus Formen die er mit Silikon und Maisstärke herstellt.
                  Mit der Stärke wird die ganze Form steifer aber man hat Probleme bei den Hinterschneidungen.
                  wie gesagt, muss das ganze mal probieren

                  lg
                  Rich
                  <- Hier könnte Ihre Werbung stehen ->

                  Kommentar


                    #10
                    Update Nr.3.:

                    Da ich in den letzten Wochen damit beschäftigt war, verschiedentliche Messen in Österreich zu besuchen,
                    ist beim Escort eher wenig geschehen. Eventuell hat der ein oder andere das Modell
                    auf der Wiener Messe am IGM-Stand gesehen?
                    Ich möchte auch hier die aktuellen Baufortschritte zeigen.

                    Zunächst hab ich mich den Rückleuchten gewidmet. Diese werden im Bausatz eher sporadisch dargestellt.
                    Im Grunde ist es einfach nur eine Chromleiste die man mit den jeweiligen "Klarfarben" bemalen sollte.
                    Also hab ich in meiner Restekiste gewühlt und nach passenden Klartreilen gesucht.



                    Die Chromteile wurden wie ein "Bilderrahmen" ausgefräst und geschliffen:



                    Auf die Rückseite der kleinen Rahmen habe ich 0,5mm Evergreenplatten geklebt:



                    Damit die Rückleuchten später auch ein bisschen "Optische-tiefe" erhalten wurde der
                    Rahmen mit BMF ausgekleidet. Später hab ich dann die zurechtgeschliffenen Klarteile eingeklebt.
                    Die Evergreenplatte wurde schwarz lackiert und sollte sogleich die Gummidichtung darstellen.
                    Entspricht zwar nicht ganz dem Original, ist aber bei einem Showcar auch nicht unbedingt
                    das wichtigste.



                    Da ich leider nicht die entsprechenden Spiegel zur Hand hatte. (Im Bausatz sind keine dabei)
                    Hab ich mich dazu entschlossen welche aus einem anderen Bausatz (BMW 2002) abzuformen und neu zu gießen.

                    Leichter gesagt als getan;
                    Dazu musste eine zweiteilige Form aus Silikon gebaut werden.
                    Zunächst hab ich an den Originalen Spiegel Gusskanäle geklebt. Rechts sieht man auch
                    schon die Gussform:



                    In die Gussform wurde Plastelin gelegt. Die Originale wurden ca bis zur hälfte in die gelbe Masse eingedrückt.
                    Später wurde noch eine reihe Legosteine aufgesetzt und danach mit Silikon aufgefüllt:



                    Die erste Formseite wurde erfolgreich erstellt. (Einen Schönheitswettbewerb wird sie jedoch nicht gewinnen...)
                    Danach wurde die erste Formseite wieder in die Legoform gegeben. Ein klein wenig Trennspray drauf, danach
                    wurde die zweite Seite direkt darauf gegossen:



                    Hier sind auch schon die ersten Abgüsse:



                    Jaaaaa wer genau hinsieht...hmmmm die Spiegel sind nicht komplett...

                    Klar hatte ich in der Form einiges an Luftblasen die verhinderten das das Resin in alle
                    bereiche der Form fließen konnte.

                    Also habe ich nachträglich Luftkanäle in die Silikonform gebohrt:



                    Tataaaa mit den Luftkanälen hat das ganze dann schon um einiges besser geklappt.
                    Der Tropfenförmige Spiegel ist mir trotz der vielen Bohrungen leider nicht gelungen.
                    Da ich am Escort jedoch die eckigen Spiegel verbauen werde, ist mir das mehr oder weniger egal...



                    Hier noch ein paar Fehlversuche:





                    Mit dem Innenausbau wurde auch begonnen. Die Speichen aus dem Lenkrad mussten
                    für ein Ätzteil weichen:





                    Zum Schluss noch die aktuelle Beklebung am Auto. Auf die Motorhaube habe ich zusätzlich
                    einen weißen Decal-Ring auf das Logo gegeben:









                    Das wars mal wieder von meiner Werkbank. Demnächst steht auch schon das Klarlackieren an.
                    Bis dahin...

                    MFG Stefan


                    Kommentar


                      #11
                      Hallo!

                      Super, es geht weiter!

                      Schaut richtig scharf aus das Teil! Toll gemacht!

                      LGY
                      Wenn "Plan A" nicht funktioniert - cool bleiben!
                      Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben!

                      Kommentar


                        #12
                        Jaaa langsam aber doch...

                        Es ist halt so; für die Spiegel und Sitze ist schon einiges an Zeit draufgegangen. Müsste nicht sein. Mich interessiert aber das ganze thema Resinguss schon sehr. Also hab ich mich auch eher deswegen dazu entschlossen solch kleine Teile (die ja dann später am Auto eher in den Hintergrund treten) selber zu bauen. Da ich ein Typ bin der Sachen anpackt und dann später erst nachliest, wies besser funktioniert, dauert der Lernprozess bei mir auch immer ein bisschen länger

                        Mfg Stefan

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo. Toll einem richtig guten Modellbauer zuzuschauen. Wieder ein Top-Modell. Mit der Anfertigung von Resinteilen hab ich mich noch nicht so befasst. Sehr interessant und hilfreich. Einfach Spitze der Modellbaubericht.

                          Kommentar


                            #14
                            Vielen dank
                            Freut mich sehr das es gefällt. Wie schon gesagt; ich beschäftige mich auch das Erste mal mit diesem Thema. Im großen und ganzen ist es nicht allzu schwer erste Ergebnisse zu erzielen. Wie diese dann aussehen kommt immer darauf an wie sorgfältig man arbeitet. Genaue Mischverhältnisse Einsatz von Trennspray usw.usw.
                            Auch ich schau des öfteren bei anderen Bauberichten vorbei um mir Ideen "stehlen"..

                            MFG Stefan

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo, ich bin zwar nicht der Plastikmodellbauer, aber gefallen tun mir die Boliden aus den 70ern und 80gern nix desto trotz. Besonders der Opel Kredit....ääähhh Kadett und eben wie hier das "fordsche Gegenstück" dazu, der Escort. Das waren halt noch Autos, da konnte man noch man noch richtig autofahren . 1100-1300ccm bei 50-110PS (ja so hieß das damals statt KW und klang auch nach mehr), oioioioi...das waren noch Zeiten, herrlich.
                              Kein traction control...kein ABS...echtes driften gab es auch noch, da Heckantrieb eher verbreitet war und traction control ein Fremdwort. Herrliche Autos in herrlichen Zeiten. wo man noch selber herumschrauben konnte....
                              Das wird eine Zierde für jede Vitrine
                              Lieben Gruß
                              Heinz
                              Im echten Manne ist ein Kind versteckt. (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X